"...mein Name ist Collie; Josy Collie...."




Ich bin so ein Border-Collie-Mädchen und brauche viel Bewegung und Liebe. Leider habe ich nie gelernt, wie man Schafe hütet und Ordnung in so eine chaotische Schafherde bringt. Meine Vorfahren waren aber dazu ausgebildet und viele meiner Rasse sind auf diesem Gebiet tätig. Aber das macht mir nicht viel aus. Dafür erfreue ich meine Zweibeiner mit meiner Wesensart und hüte eben mal deren Junge. Das kannst du weiter unten sehen.

Herrchen Ralf hatte mich in sein Herz geschlossen, als ich noch jung, klein und süss war. Auch durfte ich schon mal den „Bergsträsser Anzeiger“ zerfetzen. Hier guckt noch der Rest aus meiner Schnauze:




Aber nach einigen Monaten bzw. Jahren sah ich schon etwas anders aus:




Für ein kleines Reihenhaus wurde ich langsam zu groß und zu laut. So hat Ralf seine Eltern gebeten mir Asyl zu gewähren. Das hat auch geklappt und ich habe mich bei ihnen nach kurzer Trauer super eingewöhnt und will eigentlich nicht mehr weg von hier. So hatte ich doch viel Glück! Leider werden dann viele meiner Kollegen ins Tierheim abgeschoben oder sogar ausgesetzt! Und was in China angeblich mit ihnen passiert... igittt! Aber ab und zu, im Urlaub von Frauchen und Herrchen, darf ich wieder mal ein paar Tage zu Ralf, Micha, Lisa und Sunny (deren Mini-Reihenhaus-Hündchen) – das ist dann auch mein Urlaub!

Meine Lieblingssportarten sind Stöckchen holen, Ball spielen oder über fremde Zäune springen. Auch mal Schafe erschrecken – nur hab ich da schon mal einen Schlag vom Elektrozaun bekommen weil ich nicht hoch genug gesprungen bin. Ich glaube, diese Viecher haben mich ausgelacht – diese doofen Wollknäuel, die nur einen Ton bzw. ein Wort beherrschen: „..määääääääh...“. Seitdem „übersehe“ ich sie einfach!




Zaunsprung mal ohne Ball




..mal mit Ball – und das in meinem hohen Alter von fast acht Jahren! Wau, da guckst du!




Nach getaner Arbeit erst mal eine Stärkung von Frauchen ...




- und dann wird ausgeruht - mal bei Frauchen...




... mal bei Herrchen ...




... oder so in meinem Körbchen – da stören mich wenigsten die anderen Lebewesen nicht:




oder (heimlich) so – nur wird man da dauernd gestört (...gehst du runter von der Couch!“) - Trick 17:

Ganz demütig wedle ich erst mal mit der Schwanzspitze um Vergebung (hilft meistens, habe ich rausgefunden):







Im meinem Körbchen kann ich mich jedenfalls besser verteidigen und hab da meistens meine Ruhe:




Als Lucia, Frauchen und Herrchen´s Enkeltochter noch klein war, habe ich von ihr ab und zu ein feines Häppchen bekommen:




Aber schon kurze Zeit später: Ich staune ja, wie Lucia schon ein Musik-Intrument beherrscht! Da möchte ich am liebsten mitjaulen! (Im Gegensatz zu den doofen Schafen beherrsche ich viele Töne und Gesten – die sogar Frauchen und Herrchen verstehen gelernt haben!).




Jetzt helfe ich auch schon mal Lucia und Oma-Frauchen beim Plätzchen backen und ich habe auch gar keine Hintergedanken (glauben die, hi hi)..




..ein Jahr später backt Lucia schon alleine und ich kontrolliere ab und zu die Qualität (warte hier auf Frauchens Erlaubnis):




Und wieder ein Jahr später kann Bäckermeisterin Lucia einen Lehrling, Helena, einstellen. Nur ich behielt meinen Job:




Jetzt haben beide im Kindergarten schon geübt und ich weiß, wie´s schmecken soll:




Um Ausreden war ich nie verlegen:




Diese kleine Helena, die jüngste Enkeltochter, durfte ich schon bewachen. Wenn sie „duftete“, bellte ich Frauchen.




.. die Zeit verrinnt – ein dreiviertel Jahr später sieht die Sache schon anders aus:





Neulich hat mich Ralf (nicht Alf, wie die geschrieben haben) zu einem Hunderennen mitgenommen. Es sollte eine Überraschung werden. Und es war eine! Mann, das war toll! Was bin ich die 50 Meter gewetzt und hätte fast gewonnen, wenn ich nicht so gut ernährt worden wäre bei Frauchen und Herrchen und mit den feinen Leckereien von Uschi. Aber immerhin, zu einem Podestplatz mit Urkunde hat es gereicht! Nächstes Jahr wird vorher tainiert und weniger Leckerlis gefressen – dann sollen die mal sehen, was in mir steckt! Ich hab ja ganz schön geschwitzt und gehechelt.. Meine Frauchen und Herrchen sind ganz stolz! Aber ich erst !!

Puhhhh.. eine Hitze in diesem Sommer – aber Frauchen und Herrchen haben für Lucia ein kleines Planschbecken aufgestellt und da darf ich auch schon mal mitplanschen! Das tut guuuut und macht dazu noch riesen Spaß!!




Im Winter mache ich auch gerne mal mit Lucia eine Schneeballschlacht:




Diesen Ball krieg ich! Dann aber schnell wieder ins warme Zimmer, vor meine Pfoten zu Eisklumpen werden:




Auch heute noch sind wir drei die dicksten Freunde! Niemad darf Lucia oder Helena etwas antun..




Also Ihr seht, mir geht’s saugut bei meinem neuen Frauchen und meinem neuen Herrchen! Auch gehen sie jeden Tag mit mir oft zweimal gassi! Auch wenn ich sie doch manchmal daran erinnern muss; meistens genügt mein dumpf grollendes „mmmufffff“. Wenn das nix nützt, dann kommt halt meine laute Belle zum Einsatz; oh, die wirkt!! Nur muss ich dann schnell in Deckung, vor ich eine auf die Schnauze kriege!

Vorher informiere ich Frauchen und Herrchen über das Aussen-Wetter gemäss dieser Hunderegeln:

  1. Regel: Kommt der Hund von draussen trocken, kann man auch im Freien hocken.

  2. Regel: Kommt der Hund von draussen nass, regnet´s auf der Gass´.

  3. Regel: Kommt schwarzer Hund von draussen weiss, liegt herum viel Schnee und Eis.

  4. Regel: Kommt weisser Hund von draussen braun, kannst du dir die Schuh´ versau´n.

  5. Regel: Ist dem Hund der Schwanz gefrohren, friert es dich bald an den Ohren.

  6. Regel: Sucht Hund nen warmen Platz im Haus, geh´n wir lieber garnicht raus.

  7. Regel: Will Hund aus seinem Napf nichts essen, hat er Nachbars´ Katz gefressen.*

    *= Regel 7 ist eine Kampfregel und trifft auf mich nicht zu! Ich liebe Katzen – die kann man so schön jagen (hi hi) und falls Herrchen mal die Bäume im Garten fällt, dann erwische ich vielleicht auch mal eine! Ich tu denen aber nix!

 

Mein Herrchen hat noch andere Seiten „gebaut“: mehr

l.m. 21.5.2018

Für diese Webseite und Bilder verantwortlich und gestaltet von Hans P. Mayr, Heinrichstr. 6A, D-64625 Bensheim. Tel.: 0625174313